· 

VILLAGE PEOPLE

Danke Sommer, du warst großartig. Du warst lang. Du warst besonders intensiv. Deshalb darfst du nun in Ehren davon gehen. An dieser Stelle möchte ich noch einmal danke sagen für: das elende Schweißkonzert in den überfüllten Bahnen, das vergebliche Suchen nach einem winzigen Fleckchen Grün, das endlos lange Anstehen vor der Eisdiele, dieses langweilige Herumliegen am proppenvollen Strand und auch Danke für den Sand, der auch jetzt noch in meiner Bettritze zu finden ist...

 

Bitte nicht falsch verstehen, ich liebe den Sommer, aber in diesem Jahr freue ich mich tatsächlich zum aller ersten Mal in meinem Leben auf den Winter. Für mich, die immer auf der Suche nach neuen Inspirationen und Eindrücken ist, die perfekte Zeit für einen Städtetrip: Packt eure Sachen (aber nehmt ja nicht

zu viel mit, denn ihr werdet genug vor Ort shoppen), es geht nach New York.

 

Und zwar ins East Village, denn hier und in Brooklyn leben derzeit die wohl hippsten und coolsten Leute in ganz New York City. Die Entwicklung dieses Viertels ist erstaunlich: Vor circa fünf Jahren war das East Village geradezu tabu, es sei denn, man wollte Drogen kaufen oder sich sonst irgendwie in Gefahr bringen. Doch heute tummeln sich hier Hipster aus Mode, Musik, Film und Gastronomie. Hunderte Cafés, Bars, Restaurants und Boutiquen rund um die Clinton und Ludlow Street. Alles ist zu Fuß gemacht und in nicht einmal einer halben Stunde erreicht. Sich treiben lassen, anstecken und inspirieren vom "Village“, seinem Vibe und den Menschen, die dort leben und arbeiten...

 

 

An einem Freitagabend, während das ganze ‚Village’ in euphorisierte Feierlaune getunkt ist, Musik und angeregte Gespräche von jeder Straßenecke ertönen, der Geruch von Pizza und Bier in der Luft liegt und die Menschen auf der Straße tanzen, haben wir uns an diesem Abend nicht in die endlos langen Schlagen vor den Clubs gestellt, sondern unsere eigene Party gefeiert. Mittendrin und voll dabei produzieren wir eine Fotostrecke.

 

Wer sind wir?

Vor der Kamera ich alias ‚Luiii’, Ich trage einen langen Vintage Blazer in Zebraoptik und dazu rote Lederhandschuhe.

Ich bespreche mich gerade mit dem Fotografen Patrick Xiong,

Sohn chinesischer Einwanderer, der seit acht Jahren in New York lebt und zu den derzeit angesagtesten Big Apple Fotografen zählt. Mit dabei auch Mary Irwin (eine der besten New Yorker Hair-/Make-Up Artists) und Kristine Souza Monasterico (Stylistin Brooklyn based), die ab und an eine meiner Haarsträhnen oder mein Outfit gerade rücken.

Es liegt eine gewisse Gelassenheit in der Luft. Dieses Viertel, das East Village, lädt uns ein. Ich zeige Euch meine Lieblingsplätze!



Van Leeuwen Ice Cream, eine New Yorker Eismanufaktur, die seit 2008 zunächst im Truck durch die Stadt fuhr und Eis verkaufte, nun mehrere Läden in ganz Manhatten und auch darüber hinaus besitzt. Es gibt über zehn vegane Sorten, welche mit hausgemachter Kokos- und Cashewmilch hergestellt werden.

 

Ludlow Hotel, als perfekter Ausgangspunkt das Eastvillage zu erobern. Die Zimmer sind nicht groß, aber sehr gemütlich. Auf dem Dach hat man neben dem Fitnessstudio, einen perfekten Blick auf die Skyline der Stadt, auch nachts kann man hier mit einer Flasche Wein gemütlich sitzen und die Lichter beobachten.

 

Russ & Daughter, ein jüdisches Traditionsunternehmen seit 1914, das den wohl leckersten Lachsbagel der Stadt serviert. Aus über zehn Fisch-, Bagel-, und Frischkäsesorten kann man sich seinen Wunschbagel zusammenstellen. Der Fisch wird frisch für dich vom Stück geschnitten.

 

Mercury Lounge, ein kleiner sehr angesagter Musikclub für bis zu 250 Leute, in welchem unter anderem ‚The Strokes’ auf der Bühne standen.

 

Pig & Khao, wer auf asiatische Küche steht, darf sich diesen Spot auf gar keinen Fall entgehen lassen. In besonderer Atmosphäre kommt neben den üblichen Verdächtigen wie Rind- oder Curry-Gerichten auch Schweinekopf auf den Tisch. Alle Gerichte haben ein ganz besonderes intensives Aroma, bis hin

zum Geschmackserlebnis. Bitte unbedingt probieren: Thai Mushroom Salad, Coconut Rice, Ka Prow.

 

Rag&Bone, eine Frechheit, dass es diese Marke, für welche Kate Moss schon vor der Kamera stand, noch nicht nach Deutschland geschafft hat. Hier gibt es neben echt geil sitzenden Jeans, Shirts und Kleidern, auch Schuhe und Sonnenbrillen, eine Mischung aus Rock’n Roll und Chic.

 

Ludlow Coffee Supply, für den perfekten Tagesstart: starker, leckerer Cappuccino oder Matcha Latte heiß oder auf Eis kauft man hier am besten To-Go.

 

Economy Candy, wer sich seinen Koffer nicht mit Klamotten voll packen will, kann dies hier mit Süßigkeiten tun: die wohl größte Auswahl an amerikanischen Sweets, von 5 g bis 5 kg Abpackungen ist alles dabei.

 

Assembly New York, Boutiquen gibt es in diesem Viertel viele, aber nur diese hält sich an diesem Platz nun über Jahre hinweg

und das zurecht.

 

The Butchers Daughter, ein rein pflanzliches Frühstückscafe mit leckeren Säften, Smoothies und Frühstücks-Bowls, bei denen dein Freund nicht merkt, dass er kein Fleisch, sondern Tofu isst.



Im Eastvillage ist wirklich für jeden Geschmack und auch für jede Geldbörse etwas dabei: „Sei es die Diet Coke im Deli, die 99 ct Pizza oder der Negroni im extrem angesagten Ludlow House. Alles scheint hier irgendwie ziemlich lässig zu sein. Und das fühlt sich verdammt gut an.“. Lässig ist ein gutes Stichwort, denn Designer Taschen sucht man hier unter den Menschen vergebens. Im East Village trägt man Vintage – Klamotten mit Seele und Rock’n Roll. Deshalb macht hier bloß nicht den Fehler und führt Gucci oder Prada spazieren.

 

Zugegeben: Besitzt man einen gewissen Standard oder will sich beispielsweise besonders gesund ernähren, muss man tatsächlich etwas tiefer in die Tasche greifen. Eine Kugel Eis bei Van Leeuwen kostet dann mal gepflegte 5 $, plus Tax und Tip. Denn das muss man in jedem Falle wissen: Die ausgeschriebenen Preise in Amerika sind nie die, die man dann auch wirklich bezahlt. Immer kommen die Mehrwertsteuer und das Trinkgeld oben drauf. Das kann manchmal echt nerven, aber wenn man es weiß und damit rechnet, ist es okay. 

 

Aber zum Glück sind es nicht nur die angesagten Locations, die dieses Viertel zum Strahlen bringen. Viel mehr noch sind es die zufälligen Begegnungen auf der Straße, die Menschen, die dort leben. Ihre Energie. Ihre Ausstrahlung gibt diesem Viertel den besonderen Glanz, das Prickeln, Vibrieren und das Zirren in der Luft. Du hast das Gefühl, bei dieser Nacht handele es sich um „DIE“ Nacht der Nächte, in der einfach alles möglich ist.


 

'VILLAGE PEOPLE' ist eine Torsten Rüther Produktion. Veröffentlicht im BOLD Magazine (#38), November 2018.

 


Kontakt.

 

 

@luise.grossmann 

 

 


Kontakt: info@agentur-mewes.de / luise-grossmann@gmx.de