· 

Tony Buddenbrook 2020


Lübeck. April 2019. Eine Stadt, die voll ist von Inspirationen. Voll Geschichten aus Kunst und Literatur.

Und ich durfte 'sie' abbilden, verkörpern, spielen.

 

Tony Buddenbrook.

 

An den tollsten Locations dieser Stadt bin ich in ihre Rolle geschlüpft. 

Bin ihrer Geschichte nachgegangen. Mit all ihren Emotionen, ihrer Stärke und ihrer Vielschichtigkeit. 

 

Festgehalten hat diese Momente der wunderbare Jean Noir

 

Danke an Tamina von Ribaupierre für dieses wundervolle Styling.

Danke Maren Aleahmad für dieses wunderschöne Makeup.

 

Und ein besonderer Dank an Torsten Rüther, der diese wundervolle und für mich einzigartige Produktion möglich gemacht und dieses Team zusammengestellt hat.

 

Unsere Strecke findet ihr ab sofort im aktuellen BOLD Magazine und online.

 

https://www.bold-magazine.eu/journal/tony-buddenbrook/



"Sie kommen „in Geschäften“, bis heute.

 

Nach Lübeck. Es gibt kaum einen Platz, an dem sich die Noblesse, die Zuverlässigkeit aber eben auch die Spießigkeit im Handel so fühlen lässt wie hier. In den Gruben, Gassen und Twieten, auf die Straßennamen hier enden. In denen der Hauch der Geschichte weht, da ihre Häuser so rot geklinkert, ihre Wege so schmal und ihre Pflaster so holperig sind.

 

Tony ist überdies ein schöner Name. Häufig als Kurzform benutzt. Für Anton oder eben Antonie.

Tony und Lübeck, das ist Lyrik und Epik. Feuer und Wasser. Weite und Enge. Liebe und Trauer.

 

Thomas Mann ersann in seinem Jahrhundertoman „Buddenbrooks“ die schönste aller Tonys.

Und wählte seine Heimatstadt Lübeck als Kulisse für deren Lebenslinie aus. Eine Lebenslinie, die damals dem hansestädtischen Habitus in allen Belangen trotzte und bis heute nichts an Emanzipation, Kraft und Leidenschaft verloren hat. 

 

Tonys Sinnlichkeit, ihre Würde und ihr Trotz inspirieren Frauen und Männer bei jeder Lektüre aufs Neue, obgleich ihre Geschichte und die ihrer Dynastie nunmehr schon vor 70 Jahren mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

 

Wahrscheinlich wäre sie heute ein Top-Model, eine Influencerin – so oder so. Ihre Beiträge würden hunderttausendfach geklickt, bewertet – vielleicht sogar zuweilen von jenen ominösen Shit-Storms „geadelt“, die manchmal überhaupt erst Relevanz schaffen. Die Welt ist ja so verrückt geworden. Insofern verwundert es nicht, dass sich das WhoIsWho der deutschen Modedesigner Szene auf eine Reise nach Lübeck begeben hat: Dawid Tomaszewski, Kilian Kerner, Lana Mueller, Patrick Hellmann, Dimitri, Steffen Schraut und viele mehr. Mit ihren Herbst/Winter Kollektion 2019/2020.

 

Um Tony Buddenbrook und das Jahr 2020 zusammen zu führen: Wild, verspielt, traurig, tough. 

Schauspielerin Luise Großmann und Fotograf Jean Noir ließen sich dort nieder, wo Lübeck bis heute in „Geschäften“ macht: In den Schuppen, am Hafen, am Wasser.

 

Allerdings ganz anders als gewohnt, denn dort entsteht derzeit, gleichermaßen kritisch wie liebevoll beäugt von den Lübeckern, eine ganz neue Farbe der Hansestadt: Kulturzentren, Musik-Proberäume, Konzertsäle.

 

Tony Buddenbrook hätte das geliebt. Thomas Mann auch." 

Text: Torsten Rüther.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt.

 

Folgt mir auf Instagram.

#RocknRollChic


Kontakt: info@agentur-mewes.de / luise-grossmann@gmx.de